Artikel

Gemeinschaftsunternehmen: Geely und LG Chem bauen zusammen E-Auto-Batterien | Automobilwoche

Quellewww.automobilwoche.de AutorStefan Wimmelbrücker Datum14.06.2019 RubrikenAutomobilbranche | Unternehmen

Die beiden asiatischen Unternehmen Geely und LG Chem wollen gemeinsam Batterien für Elektroautos herstellen. Beide sollen jeweils zur Hälfte an dem Joint Venture beteiligt sein.

Der chinesische Autokonzern Geely und der südkoreanische Batteriehersteller LG Chem haben vereinbart, ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge zu gründen. Beide werden jeweils 94 Millionen US-Dollar in das neu ... ganzen Artikel auf www.automobilwoche.de lesen

281 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Kommentare

Weitere verwandte Artikel

Artikel
101
Quellewww.automobilwoche.de AutorStefan Wimmelbücker Datum31.10.2019 RubrikenTechnologie | Transformation / Innovation

Die langen Ladezeiten gehören zu den Hauptproblemen bei den Elektroautos. Künftig könnte es schneller gehen – dank einer Entwicklung einer amerikanischen Universität.

Artikel
196
Quellet3n.de AutorJörn Brien Datum30.10.2019 RubrikenMobilität

US-Forscher haben einen Elektroauto-Akku entwickelt, der sich innerhalb von zehn Minuten zu 80 Prozent aufladen lassen soll. Das Geheimnis der Batterie sind Folien aus Nickel.

Artikel
234
Quellewww.faz.net AutorJulia Löhr Datum18.10.2019 RubrikenAutomobilbranche | Unternehmen

Auf einer Fläche von rund 84 Fußballfeldern sollen bis zu 2000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Arnstadt ist ein 28.000-Einwohner-Ort. Dort soll eine der größten Fabriken für Batteriezellen in Europa entstehen. Und die Arnstädter fragen sich:

Artikel
170
Quellewww.autohaus.de AutorSP-X Datum15.10.2019 RubrikenTechnologie | Transformation / Innovation

Nicht nur größere Batterien, schmalere Reifen oder leichtere Karosserien sorgen für mehr Reichweite beim E-Auto. Auch ganz kleine Teile können eine große Wirkung haben.

Artikel
170
Quellewww.faz.net AutorOliver Schmale Datum07.10.2019 RubrikenMobilität | Technologie

Der Autozulieferer investiert in eine neue Chipproduktion in Reutlingen und Dresden. Mikrochips aus einem Siliziumkarbid sollen die E-Autos länger fahren lassen – und damit den Umstieg vom Verbrenner erleichtern.

Artikel
212
Quellewww.automobilwoche.de Autordpa-AFX/gem Datum02.10.2019 RubrikenTechnologie | Unternehmen

Der chinesische CATL-Konzern kommt mit seinen Plänen für eine Batteriezellenfabrik in Thüringen voran. Die Genehmigung für den Baubeginn soll am Mittwoch erteilt werden.

Auch interessant


DIGEO Neuwagenkonfigurator
DIGEO Neuwagenkonfigurator

Der mehrmarkenfähige DIGEO Neuwagenkonfigurator ist die händlernahe Alternative zu den gängigen Herstellersystemen. Mit ihm bieten Autohäuser ihren Online-Be...

Customer Experience Management Automotive
Customer Experience Management Automotive

Kunden werden anspruchsvoller – gerade beim Kauf und Service eines Autos erwartet der Kunde eine persönliche Ansprache und perfekte Betreuung. Mit Customer Experience...

Santander Kredit
Santander Kredit

SANTANDER KREDIT – DIGITALE LEADS IN KOSYFA

Mit Santander Kredit bringen wir den digitalen Kunden direkt zu Ihnen ins Autohaus.

Nahezu jeder Autokauf begin...

AUTOHAUS NEXT
AUTOHAUS NEXT

Holen Sie sich das Wissen für die Zukunft ins Haus! Experten bereiten für Sie die wichtigsten Themen performanceorientiert auf. Verständliche und praxisorietierte...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.2.0 vom 03.01.2020