Artikel

Elektroauto: Tesla nimmt günstige Model S und Model X aus dem Angebot - Golem.de

Quellewww.golem.de AuthorWerner Pluta Datum10.01.2019 RubrikenUnternehmen

Tesla nimmt die Basisversionen des Model S und des Model X aus dem Programm. Wer noch eines der Elektroautos mit dem 75-Kilowattstunden-Akku haben möchte, muss sich schnell entscheiden.

Die Teslas werden teurer: Der US-Elektroautohersteller hat angekündigt, die Basisversion des Model S und des Model X aus dem Angebot zu nehmen. Damit werden die Elektroautos deutlich teurer. Tesla streicht bei beiden Fahrzeugen die Version mit dem k ... ganzen Artikel auf www.golem.de lesen

186 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Kommentare

Weitere verwandte Artikel

Artikel
34
Quellet3n.de Datum05.06.2019 RubrikenAutomobilbranche

Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu – ausgerechnet beim Rivalen Tesla, der das Geld gut gebrauchen kann.

Artikel
35
Quellewww.kfz-betrieb.vogel.de AuthorChristoph Seyerlein Datum05.06.2019 RubrikenMobilität

Aktion wird für Lagerwagen wieder eingeführt

Artikel
47
Quellet3n.de AuthorJörn Brien Datum28.05.2019 RubrikenMobilität

In einem Autobahntest hat Nextmove Effizienz und Reichweite von Audi E-Tron, den Tesla-Autos Model X, Model S und Model 3 sowie dem Hyundai Kona untersucht. Die Teslas überzeugten am meisten.

Artikel
35
Quellewww.golem.de AuthorWerner Pluta Datum27.05.2019 RubrikenMobilität

The Boring Company hat den ersten Auftrag für den Bau eines Tunnels in Las Vegas erhalten. Um den Erfolg seines unterirdischen Verkehrsystems zu demonstrieren, hat das Unternehmen ein Rennen zwischen zwei Teslas veranstaltet.

Artikel
58
Quellewww.golem.de AuthorAndreas Donath Datum23.05.2019 RubrikenMobilität

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports bewertet die automatische Spurwechselfunktion in Teslas Autopilot als weit weniger kompetent als einen menschlichen Fahrer und warnt vor Sicherheitsrisiken.

Artikel
52
Quellewww.golem.de AuthorAndreas Donath Datum08.05.2019 RubrikenAutomobilbranche

Tesla verdient an den schlechten Emissionswerten der Autos von Fiat-Chrysler in Milliardenhöhe. Die Unternehmen bündeln ihre Fahrzeugflotte in Europa - und damit ihren CO2-Ausstoß. Fiat-Chrysler kann so Strafzahlungen vermeiden.

Auch interessant


JobRouter
JobRouter

Das JobRouter Workflowmanagementsystem bietet als Digitalisierungsplattform die Möglichkeit, jeden noch so komplexen Geschäftsprozess im Unternehmen selbst individuell...

haystack Loyalty
haystack Loyalty

Wir suchen. Sie verkaufen. Ganz einfach.

haystack Loyalty ist eine Lösung, mit deren Hilfe Autohäuser ihre Bestandskunden effektiv begeistern und loyalisier...

HEINZELMANN User HelpDesk
HEINZELMANN User HelpDesk

HEINZELMANN Funktionsumfang:

  • Individuelle Rechtevergabe durch offenes Gruppenkonzept:  Sie entscheiden durch Zuordnung der User zu Benutzergruppen, wer sich ...

RDB Börse
RDB Börse

Machen Sie Wagen von Renault/Dacia zu Ihrem Ertragsbringer!

 

B2B Börse mit de...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.1.3 vom 22.05.2019