Artikel

E-Auto-Prämie: Strengere Vorgaben für Plug-in-Hybride geplant

Quellewww.autohaus.de Autordpa Datum13.09.2021 RubrikenAutomobilbranche | Handel

Damit Fördergelder fließen, müssen Plug-in-Hybride in Zukunft wohl deutlich mehr rein elektrische Reichweite als jetzt vorweisen können. An der Förderung an sich will das Bundeswirtschaftsministerium aber nicht rütteln.

Bei der geplanten Verlängerung der deutlich höheren Kaufprämie für Elektroautos sind strengere Vorgaben für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV) geplant. "Plug-ins" seien weiterhin förderfähig, müssten aber künftig längere Reichweiten im rein ele ... ganzen Artikel auf www.autohaus.de lesen

2 Aufrufe
0 Merklisten
Neu!
Feedback

Weitere verwandte Artikel

Artikel
1
Quellet3n.de AutorAndreas Floemer Datum18.09.2021 RubrikenMobilität

BMW-Entwicklungsvorstand Frank Weber erklärt im Gespräch mit t3n, dass Wasserstoffantrieb eine Nische bleibt und der Konzern langfristig auf E-Mobilität setzen wird. Einen konkreten Zeitplan für das Verbrenner-Aus gibt er noch nicht.

Artikel
1
Quellewww.automobilwoche.de Datum16.09.2021 RubrikenAutomobilbranche

Plug-in-Hybride müssen in Deutschland bald eine größere Reichweite haben, um unter die staatliche Förderung zu fallen. VDA und VDIK kritisieren diese neuen Regelungen.

Artikel
1
Quelleecomento.de Datum16.09.2021 RubrikenAutomobilbranche | Transformation / Innovation

Die wachsende Bedeutung nachhaltiger Mobilität verschiebt laut einer Studie die Priorisierung der „CASE“-Dimensionen (Connected-Car-Dienste, Automatisiertes Fahren, Smart Mobility und Elektrifizierung) für Autohersteller

Artikel
1
Quellewww.kfz-betrieb.vogel.de AutorNick Luhmann / Doris Pfaff Datum16.09.2021 RubrikenAutomobilbranche | Transformation / Innovation

Das Kfz-Gewerbe nutzte die Automechanika Digital Plus, um das neue Zusatzzeichen für Innungsbetriebe vorzustellen, die E-Autos reparieren und warten können.

Artikel
1
Quellewww.automobil-produktion.de AutorYannick Tiedemann Datum15.09.2021 RubrikenAutomobilbranche | Technologie

Das Ziel fest im Blick, bis zum Jahr 2040 komplett klimaneutral zu werden, will Volvo nun ausrangierten E-Auto-Batterien mittels Reparatur und Aufbereitung neues Leben schenken – und hofft dabei auf erhebliche Einsparungen.

Artikel
1
Quellewww.autohaus.de Datum15.09.2021 RubrikenTechnologie

VW weihte gerade ein Forschungslabor für sein entstehendes Netz an Batteriezellwerken ein, die Entwicklung neuer Recycling-Verfahren ist dabei ein wichtiges Thema.

Auch interessant


Whitelabel-Lösung zu E-Mobilität für Ihre Website
Whitelabel-Lösung zu E-Mobilität für Ihre Website

Whitelabel-Lösung: Ready-to-use Kaufberatung für Ihre Webseite und Ihr Verkaufsteam Mit der Whitelabel-Lösung von e-mobilio beraten Sie Ihre Kunden kompetent in all...

AUTOHAUS NEXT
AUTOHAUS NEXT

Holen Sie sich das Wissen für die Zukunft ins Haus! Experten bereiten für Sie die wichtigsten Themen performanceorientiert auf. Verständliche und praxisorietierte Er...

CHEDRI - The Car Commerce System
CHEDRI - The Car Commerce System

Chedri - The Car Commerce System Die erste ganzheitliche Lösung für den Autohandel! Leadgenerierung, Onlineverkauf, Leasing, Finanzierung in 24 Stunden!   Warum C...

ProfitPlus BKM | Bestandskundenverkaufsprogramm
ProfitPlus BKM | Bestandskundenverkaufsprogramm

ProfitPlus BKM - Individuell auf Ihr Autohaus zugeschnittene Full-Service-Leistungen fürzusätzliche Geschäfte aus Ihrem Kundenbestand.  Die Vorteile ...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.2.0 vom 03.01.2020