Artikel

Alternative Antriebe 2030: Strom wie 33 Millionen Haushalte

Quellewww.autohaus.de Datum20.07.2021 RubrikenMobilität | Transformation / Innovation

Durch den Umstieg auf alternative Antriebe steigt der Strombedarf in Deutschland bis 2030 um rund 105,5 Terawattstunden. Das haben Experten der von der Bundesregierung ins Leben gerufenen "Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität" berechnet.

Der Strombedarf des Verkehrssektors wird durch den geplanten Umstieg auf strombasierte Antriebe und Kraftstoffe bis 2030 um 105,5 Terawattstunden (TWh) wachsen. Zu diesem Ergebnis kommt ein heute veröffentlichter Bericht der "Nationalen Plattform Zu ... ganzen Artikel auf www.autohaus.de lesen

Weitere verwandte Artikel

Artikel
4
Quellewww.t3n.de AutorRaimund Schesswendter Datum30.09.2022 RubrikenAutomobilbranche

Ein kompaktes E-SUV mit einem Gewicht unter einer Tonne? Citroën zeigt mit einem neuen Concept-Car, dass das geht. Das Unternehmen hat eine Reihe von Innovationen eingebaut, die das Auto sehr nachhaltig machen.

Artikel
Quellewww.autoservicepraxis.de AutorMelissa Strifler Datum20.09.2022 RubrikenArbeitswelt

Die Energiekosten explodieren. Hilfreich ist es da, jede Kostenfalle zu kennen und vor allem auch zu erkennen - denn nur so können Werkstätten ihre Energiekosten senken. Energieberater Erich Koller gibt Werkstätten spezielle Tipps.

Artikel
10
Quellet3n.de AutorJörn Brien Datum13.09.2022 RubrikenMobilität

Sind Elektroautos oder Verbrenner günstiger, wenn es um die Kosten fürs Autofahren geht? Und wie würde es ohne Förderprämie ausschauen? Der ADAC hat die Probe aufs Exempel gemacht. Fazit: Den Kostenvergleich gewinnen fast immer die E-Autos.

Artikel
1
Quellewww.autohaus.de Datum29.08.2022 RubrikenHandel

Die Energiewende beschäftigt mittlerweile die komplette Kfz-Branche. Auch das Autohaus Nord in Marburg rüstet kräftig auf.

Artikel
8
Quellet3n.de AutorFrank Feil Datum28.08.2022 RubrikenMobilität

Die THG-Quote wird seit jeher kontrovers diskutiert. Nun sorgen zweifelhafte Angebote für private Wallboxen für noch mehr Zündstoff – und rücken die Elektromobilität insgesamt ins falsche Licht

Artikel
9
Quellet3n.de AutorDieter Petereit Datum20.08.2022 RubrikenAutomobilbranche

Der koreanische Autohersteller Hyundai steckt in der Entwicklung zweier günstiger Elektroautos für den europäischen Markt. Kosten: 20.000 Euro. Ab Mitte 2023 sollen sie in Produktion gehen.

Auch interessant


CitNOW Video - App-basierte Videolösungen
CitNOW Video - App-basierte Videolösungen

Weil wir personalisierte Kfz-Kundenvideos geschaffen haben, sind wir Experten auf dem Gebiet. Unsere App-basierten intelligenten Video- und Image-Lösungen bieten unseren Kunde...

Autobid.de
Autobid.de

Für Ihren Erfolg im GW-Geschäft Unter der Marke Autobid.de tritt die Auktion & Markt AG als einer der führenden Gebrauchtwagenvermarkter in Europa auf. Kerngesc...

formondo
formondo

formondo macht Ihre betrieblichen Papier-Fomulare digital!  Ersetzen sie die aktuelle Zettelwirtschaft, indem Ihre Mitarbeiter alle Formulare des Beriebes auf dem Tablet, Mobi...

e-mobilio.de – qualifizierte E-Auto-Kaufanfragen
e-mobilio.de – qualifizierte E-Auto-Kaufanfragen

e-mobilio.de Partnerhändler: Vermittlung von qualifizierten E-Auto-Kaufanfragen Als Partnerhändler von e-mobilio.de vermitteln wir Ihnen kostenlos E-Auto-Anfra...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.2.0 vom 03.01.2020