Artikel

Positiver Cashflow Ende 2020: E.Go Mobile gibt sich selbstbewusst | Automobilwoche

Quellewww.automobilwoche.de Authormer Datum22.06.2019 RubrikenTechnologie | Unternehmen

Das E-Auto-Start-up e.Go Mobile aus Aachen hat sich ehrgeizige Ziele gesteckt – und zeigt sich zuversichtlich, diese auch zu erreichen. Dabei soll auch die Arbeit an der Schnittstelle von urbanem und ländlichem Verkehr helfen.

Bei dem Aachener Elektroauto-Start-up e.Go Mobile ist man optimistisch, unternehmerische Ziele rasch und in der anvisierten Zeitspanne zu erreichen. Stephan Krumm, der Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, sagte im Interview mit dem Branchenport ... ganzen Artikel auf www.automobilwoche.de lesen

37 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Kommentare

Weitere verwandte Artikel

Artikel
15
Quellewww.autohaus.de AuthorSP-X Datum15.07.2019 RubrikenTransformation / Innovation | Unternehmen

Bei Elektroautos hat Fiat bislang eine klaffende Lücke im Portfolio. Dabei haben die Italiener die ideale Basis für einen City-Stromer schon im Programm.

Artikel
18
Quellewww.automobilwoche.de Authordpa/fuh Datum13.07.2019 RubrikenMobilität | Technologie

In mindestens 14 Städten stehen die sogenannten E-Scooter schon herum und werden genutzt. Und die Vermieterfirmen wollen weiter expandieren. Kritik an mancher Umsetzung der Regelungen zu den E-Scootern kommt von Verkehrsminister Scheuer.

Artikel
15
Quellewww.automobilwoche.de Authordpa-AFX/fuh Datum13.07.2019 RubrikenMobilität | Technologie

Wo darf ich den E-Tretroller überhaupt parken? Muss ich einen Helm tragen? Und kann ich jemanden mitnehmen? Hier sind die Antworten von A bis Z auf einige wichtige Fragen.

Artikel
18
Quellet3n.de AuthorDieter Petereit Datum12.07.2019 RubrikenMobilität

Fiat Chrysler (FCA) investiert 700 Millionen Euro in sein Stammwerk in Turin und plant dort ab 2020 jährlich bis zu 80.000 elektrische Fiat 500 zu bauen.

Artikel
19
Quellet3n.de AuthorJörn Brien Datum12.07.2019 RubrikenMobilität

Das israelische Startup Ree hat ein alternatives Konzept vorgestellt, wie Elektroautos künftig gebaut werden könnten. Dabei verschwinden Komponenten wie Motor oder Steuerung in den Reifen.

Artikel
12
Quellewww.autohaus.de Datum12.07.2019 RubrikenAutomobilbranche | Unternehmen

Dass sich Autokonzerne bei bestimmten Projekten verbünden, ist keine Seltenheit mehr. Die Branche muss enger zusammenrücken, denn die Kosten sind hoch und das Silicon Valley macht bei Innovationen Druck.

Auch interessant


DIGEO Webservice
DIGEO Webservice

Ein erfolgreicher Kundenkontakt führt am Ende zur Erstellung von Kauf- und Finanzierungsverträgen an den Verkäuferarbeitsplatz. Damit auch dieser Prozess komforta...

haystack Loyalty
haystack Loyalty

Wir suchen. Sie verkaufen. Ganz einfach.

haystack Loyalty ist eine Lösung, mit deren Hilfe Autohäuser ihre Bestandskunden effektiv begeistern und loyalisier...

LeasingMarkt.de
LeasingMarkt.de

Die Marktplatz-Lösung für Leasingfahrzeuge

LeasingMarkt.de, eines der größten deutschen Leasingportale, erreicht durchschnittlich 5...

HEINZELMANN User HelpDesk
HEINZELMANN User HelpDesk

HEINZELMANN Funktionsumfang:

  • Individuelle Rechtevergabe durch offenes Gruppenkonzept:  Sie entscheiden durch Zuordnung der User zu Benutzergruppen, wer sich ...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.1.3 vom 22.05.2019