Artikel

Scharfe Kritik an neuer E-Auto-Studie des Ifo-Instituts

Quellet3n.de AutorJörn Brien Datum20.04.2019 RubrikenMobilität

Laut einer Studie des Ifo-Instituts verursacht ein Elektroauto deutlich mehr CO2 als ein Diesel. Mit diesem Befund steht die Untersuchung ziemlich allein da.

Der Ökonom Hans-Werner Sinn, langjähriger Leiter des renommierten Münchner Ifo-Instituts, hat gemeinsam mit den Wissenschaftlern Christoph Buchal und Hans-Dieter Karl die CO2-Bilanz im Verkehrssektor unter die Lupe genommen. Konkret wu ... ganzen Artikel auf t3n.de lesen

117 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Kommentare (4)

Stefan Jentzsch (am 23.04.2019, 07:16:07)

Super aufbereitet und transparent. Die Frage nach dem warum ist spannend. Was bewegt die Ersteller der Studie dazu, beide Antriebskonzepte in so unterschiedlicher Ausgangslage zu betrachten? "Remote Control" durch einen oder mehrere Hersteller!?

Der Effekt ist der, das sich diese allem Anschein nach NICHT repräsentative Studie wie ein Lauffeuer in sozialen Medien etc. verbreitet.

100% der User nehmen Slogans wie "Elektro schmutziger als Diesel" oder "Der Diesel ist sauberer als Elektro" wahr ... doch vielleicht nur 10% davon stellen die Ergebnisse in Frage oder prüfen durch weitere Informationen auf Sinnhaftigkeit. 

Das ist dem Otto-Normalverbraucher, welcher eventuell einfach vor der Entscheidung steht welches Konzept für ihn das passender ist, auch nicht unbedingt aufzuerlegen. 

Das zeigt wiederum welche Strahlkraft solche "News" haben und die öffentliche Meinung in die eine oder andere Richtung treiben. 

Es geht nicht um was ist besser oder schlechter. Es geht um objektive Betrachtung und Gleichbehandlung. Der User / Verbraucher trifft dann individuell seine "richtige" Entscheidung. 

Jörg von Steinaecker (am 23.04.2019, 13:29:39)

Stefan Jentzsch, um herauszufinden, warum ein Bericht in die eine oder andere Richtung geht, gibt es einen sehr guten Ansatz aus dem Investigationsjournalismus:  "follow the money".  Es fällt mir nur schwer, den auf das IFO anzuwenden. 

* gelöschter Benutzer * (am 23.04.2019, 14:20:31)

"Es geht nicht um was ist besser oder schlechter. Es geht um objektive Betrachtung und Gleichbehandlung. Der User/Verbraucher trifft dann individuell seine richtige Entscheidung."

Stefan Jentzsch, das bringt es sehr gut auf den Punkt. Wir haben im Bereich der alternativen Antriebe zu viel interessengelenkte Berichterstattung, sowohl auf Seiten der "E-Auto-Ablehner", als auch auf Seiten der "E-Mobilisten". Der Kunde kommt - u.a. durch die angesprochene Berichterstattung gefördert -  heute oft mit einem festen Mindset was alternative Antriebe oder den Verbrenner angeht ins Autohaus. Die Kfz-Branche kann hier mit umfangreicher Beratung einen großen Beitrag leisten, um letztendlich eine neutrale, von Antriebsideologien gelöste Kaufentscheidung des Kunden sicherzustellen.

* gelöschter Benutzer * (am 23.04.2019, 10:48:24)

(Kommentar wurde vom Autor gelöscht)

Weitere verwandte Artikel

Artikel
3
Quellet3n.de AutorJochen G. Fuchs Datum26.05.2020 RubrikenHandel

Welche Zahlungsverfahren gehören in den Onlineshop und was ist Kunden wirklich wichtig beim Bezahlen. Aktuelle Studien geben Antworten.

Artikel
2
Quellevision-mobility.de AutorJohannes Reichel Datum26.05.2020 RubrikenMobilität

Der Anbieter von Verifikationslösungen für Mobilitätsdienste widmet sich den Trends und sieht klare Abkehr vom eigenen Auto. Dennoch böten sich Chancen für Hersteller mit autonomen Shuttles.

Artikel
4
Quellewww.kfz-betrieb.vogel.de AutorJan Rosenow Datum25.05.2020 RubrikenAutomobilbranche | Mobilität

Flüssige Kraftstoffe sind nicht überall zu ersetzen

Artikel
5
Quellewww.autohaus.de AutorSP-X/dpa Datum25.05.2020 RubrikenAutomobilbranche | Handel

Teile der Autobranche rufen nach umfassenden Förderprogrammen, um die Kundennachfrage anzukurbeln. Berechnungen zufolge könnten diese für eine siebenstellige Zahl an Pkw-Verkäufe sorgen.

Artikel
10
Quellewww.car-it.com AutorRoswitha Maier Datum20.05.2020 RubrikenAutomobilbranche

Die deutsche Autobranche ist nach einer Analyse des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) bei der Entwicklung von Elektroautos in den vergangenen Jahren innovativer geworden.

Artikel
10
Quellewww.car-it.com AutorClaas Berlin Datum19.05.2020 RubrikenMobilität

Über 40 Prozent sind die Mobilitätsträger, zu denen sie in einer Studie der DHBW befragt wurden, unbekannt. Darüber hinaus hat ein Großteil lediglich von den Marken gehört, diese jedoch nie selbst genutzt.

Auch interessant


TÜV NORD MediaBox
TÜV NORD MediaBox

Ihr Autohaus-TV für mehr Information und Umsatz

Die TÜV NORD MediaBox bietet ein aufmerksamkeitsstarkes Fernsehprogramm für wartende Kunden. Präsenti...

LeasingMarkt.de
LeasingMarkt.de

Die Marktplatz-Lösung für Leasing-Angebote und Auto-Abos

LeasingMarkt.de, eines der größten deutschen Portale für Leasing-Ange...

HEINZELMANN User HelpDesk
HEINZELMANN User HelpDesk

HEINZELMANN Funktionsumfang:

  • Individuelle Rechtevergabe durch offenes Gruppenkonzept:  Sie entscheiden durch Zuordnung der User zu Benutzergruppen, wer sich ...

Santander Kredit
Santander Kredit

SANTANDER KREDIT – DIGITALE LEADS IN KOSYFA

Mit Santander Kredit bringen wir den digitalen Kunden direkt zu Ihnen ins Autohaus.

Nahezu jeder Autokauf begin...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.2.0 vom 03.01.2020