Artikel

Studie: Bis 2030 fehlen mindestens 400.000 E-Auto-Ladepunkte

Quellewww.autohaus.de Datum19.11.2020 RubrikenMobilität

In Städten ist laut Studie ein Ladepunkt für je 14 und auf dem Land für je 23 Fahrzeuge nötig. Angesichts der rund 15 Millionen erwarteten E-Fahrzeuge fordern die Kommunen nun schnelles Handeln.

Deutschland braucht im Jahr 2030 mindestens 440.000, vielleicht sogar 843.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte für Elektroautos. Das ist das Ergebnis einer Studie der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur im Auftrag des Bundesverkehrsministeriu ... ganzen Artikel auf www.autohaus.de lesen

8 Aufrufe
0 Merklisten
Neu!
Feedback

Kommentare

Weitere verwandte Artikel

Artikel
1
Quellewww.car-it.com AutorWerner Beutnagel Datum27.11.2020 RubrikenTechnologie | Transformation / Innovation

Eine hauchdünne Mehrheit der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge grundsätzlich für ein Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren. Bei der Frage, wie schnell so ein Verbot kommen sollte, herrschen aber unterschiedliche Vorstellungen.

Artikel
5
Quellet3n.de AutorDieter Petereit Datum27.11.2020 RubrikenMobilität

Scooter-Verleiher profitieren vom Corona-bedingten Trend zum Individualverkehr. Moped statt ÖPNV funktioniert dabei vor allem in Deutschland gut.

Artikel
Quellewww.autohaus.de Datum27.11.2020 RubrikenHandel

Lexus hat mit dem UX 300E sein erstes reines E-Auto vorgestellt. Der Vertrieb soll ausschließlich online und per Leasing erfolgen. Der Händlerverband lehnt das Modell ab.

Artikel
1
Quellewww.golem.de AutorSebastian Grüner Datum27.11.2020 RubrikenDatenschutz | Digitale Gesellschaft

Der Mutterkonzern der Supermärkte will sein Cloud-Angebot schon im Januar testen. Produktiver Start soll im Sommer sein.

Artikel
1
Quelleecomento.de Datum26.11.2020 RubrikenMobilität | Technologie

Die staatliche Förderbank KfW bezuschusst seit wenigen Tagen die Anschaffung von privaten Elektroauto-Ladepunkten mit 900 Euro.

Artikel
1
Quelleecomento.de Datum26.11.2020 RubrikenHandel | Technologie

Da die meisten europäischen Autohersteller bislang nicht im großen Stil eigene Batteriezellen fertigen wollen, treibt die EU-Kommission mit Fördergeldern Akku-Fabriken voran.

Auch interessant


GeNesys Autohaussoftware
GeNesys Autohaussoftware

GeNesys ist die ganzheitliche Lösung für eine ergebnisorientierte Vertriebssteuerung im Autohaus. Die modular aufgebaute Autohaus-Software ist ein Komplettsystem f&uum...

HumHub
HumHub

HumHub ist eine professionelle und kostenlose Intranetlösung und wird von vielen Autohäusern und Servicebetrieben eingesetzt.  Als Open-Source-Software ist sie fr...

1A Motorbid Group GmbH
1A Motorbid Group GmbH

Die 1A Motorbid Group mit Sitz in Düsseldorf, wurde von 3 Branchenprofis gegründet, die zusammen mehrere Jahrzehnte Erfahrung im Bereich der Gebrauchtwagenvermarktung ...

AUTOHAUS NEXT
AUTOHAUS NEXT

Holen Sie sich das Wissen für die Zukunft ins Haus! Experten bereiten für Sie die wichtigsten Themen performanceorientiert auf. Verständliche und praxisorietierte...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.2.0 vom 03.01.2020