Artikel

Wie Volvo alten E-Auto-Batterien neues Leben einhaucht

Quellewww.automobil-produktion.de AutorYannick Tiedemann Datum15.09.2021 RubrikenAutomobilbranche | Technologie

Das Ziel fest im Blick, bis zum Jahr 2040 komplett klimaneutral zu werden, will Volvo nun ausrangierten E-Auto-Batterien mittels Reparatur und Aufbereitung neues Leben schenken – und hofft dabei auf erhebliche Einsparungen.

Volvo gehört zweifelsohne zu den Autobauern, die das Thema Nachhaltigkeit besonders ernst nehmen. Nicht nur, dass die Schweden bis zum Jahr 2030 ausschließlich Fahrzeuge mit batterieelektrischem Antrieb bauen wollen, zehn Jahre später soll das ges ... ganzen Artikel auf www.automobil-produktion.de lesen

4 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Weitere verwandte Artikel

Artikel
Quellewww.automobilwoche.de Datum18.10.2021 RubrikenAutomobilbranche

Beim geplanten Börsengang rechnet Volvo Cars mit Bruttoeinnahmen in Höhe von umgerechnet bis zu 2,5 Milliarden Euro. Bei entsprechender Nachfrage könnte Konzernmutter Geely weitere Aktien auf den Markt bringen.

Artikel
11
Quellet3n.de AutorRaimund Schesswendter Datum08.10.2021 RubrikenAutomobilbranche

Tesla verdiene mit Auto kein Geld, heißt es. Eine Studie widerspricht nun: E-Autos verkaufen sich jetzt schon mit leichtem Gewinn. Aber der werde steigen. Medien sprechen schon von einer Gelddruckmaschine.

Artikel
13
Quellet3n.de AutorFrank Feil Datum08.10.2021 RubrikenTechnologie

Wenn es um die Reparatur- und Wartungskosten von Elektroautos geht, finden sich im Netz zum Teil widersprüchliche Informationen. Es lohnt sich, genauer hinzuschauen.

Artikel
21
Quellet3n.de AutorDieter Petereit Datum24.09.2021 RubrikenTechnologie

Volkswagen investiert bis 2025 mehr als 140 Millionen Euro in ein neues Werk, das bis zu 180.000 Hochvoltbatteriesysteme pro Jahr für das benachbarte E-Autowerk Volkswagen Anhui herstellen soll.

Artikel
10
Quellet3n.de AutorAndreas Floemer Datum18.09.2021 RubrikenMobilität

BMW-Entwicklungsvorstand Frank Weber erklärt im Gespräch mit t3n, dass Wasserstoffantrieb eine Nische bleibt und der Konzern langfristig auf E-Mobilität setzen wird. Einen konkreten Zeitplan für das Verbrenner-Aus gibt er noch nicht.

Artikel
10
Quellewww.autohaus.de AutorTheresa Münch Datum17.09.2021 RubrikenMobilität

Fürs Tanken an der Ladesäule braucht man bisher oft spezielle Kundenkarten. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicht der Autobranche ist das aber ein gravierender Rückschritt.

Auch interessant


ProfitPlus BKM | Bestandskundenverkaufsprogramm
ProfitPlus BKM | Bestandskundenverkaufsprogramm

ProfitPlus BKM - Individuell auf Ihr Autohaus zugeschnittene Full-Service-Leistungen fürzusätzliche Geschäfte aus Ihrem Kundenbestand.  Die Vorteile ...

e-mobilio Content-Abo
e-mobilio Content-Abo

Mit dem e-mobilio Content-Abo liefern wir Ihnen fundierte redaktionelle Inhalte aus dem Bereich Elektromobilität zum Festpreis. Von Wissensartikeln, über aktuelle Branche...

dealerdesk
dealerdesk

Was ist dealerdesk? Dealerdesk ist DAS richtige Werkzeug im digitalen Zeitalter, ein Kundenservice- und Supportticket-System für Autohäuser. Kein Eingriff in die vorhand...

DIGEO Webservice
DIGEO Webservice

Ein erfolgreicher Kundenkontakt führt am Ende zur Erstellung von Kauf- und Finanzierungsverträgen an den Verkäuferarbeitsplatz. Damit auch dieser Prozess komfortabel...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.2.0 vom 03.01.2020