Artikel

Klebeband, fehlende Schrauben und Muttern: Das taten Tesla-Mitarbeiter, um die Produktionsziele zu packen

Quellewww.automobilwoche.de AuthorGerhard Mauerer Datum17.07.2019 RubrikenAutomobilbranche | Unternehmen

Um die ehrgeizigen Produktionsziele zu erreichen, wurden Tesla-Mitarbeiter offenbar dazu gedrängt, kaputte Teile mit Klebeband zu "reparieren". Heizstrahler standen in Pfützen, auf Muttern und Schrauben wurde schon mal verzichtet, berichten aktuelle...

Tesla hat im zweiten Quartal 2019 einen neuen Produktionsrekord aufgestellt. Mehr als 87.000 Fahrzeuge liefen von den Bändern, mehr als vier Fünftel davon Model 3. Etwa 20 Prozent dieser Fahrzeuge bauten Tesla-Mitarbeiter in einem provisorischen Pr ... ganzen Artikel auf www.automobilwoche.de lesen

40 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Kommentare

Weitere verwandte Artikel

Artikel
12
Quellewww.automobilwoche.de AuthorRebecca Eisert Datum20.09.2019 RubrikenMobilität | Technologie

Die Risikokapitaltochter der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz beteiligt sich an „The Mobility House“. Das Start-up integriert Fahrzeugbatterien in Stromnetze mittels intelligenter Lade-, Energie- und Speicherlösungen.

Artikel
3
Quellewww.golem.de AuthorFriedhelm Greis Datum22.08.2019 RubrikenAutomobilbranche

Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.

Artikel
11
Quellet3n.de AuthorJohanna Kleibl Datum21.08.2019 RubrikenAutomobilbranche

Tesla Solar gibt es schon ab 50 US-Dollar im Monat. Nach einigen Strategiewechseln soll Teslas Solarsparte durch das Mietprogramm wieder aufholen.

Artikel
12
Quellewww.faz.net AuthorSusanne Preuss Datum20.08.2019 RubrikenTechnologie | Unternehmen

Der Energiekonzern sucht für das kommende Jahr einen Lieferanten für 14.000 „Motivationsfahrzeuge“. Der Elektromobilität in Deutschland würde das einen großen Schub verleihen.

Artikel
12
Quellewww.automobilwoche.de AuthorBettina John Datum20.08.2019 RubrikenAutomobilbranche | Handel

Gegen Diskriminierung wird in Deutschland in aller Regel konsequent vorgegangen. Beim Auto sieht das anders aus, haben die Marktforscher von Puls festgestellt.

Artikel
15
Quellet3n.de AuthorJörn Brien Datum17.08.2019 RubrikenAutomobilbranche

Tesla hat offenbar die Bestellung von 85 Model 3 im Wert von rund fünf Millionen Euro an den deutschen Elektroauto-Vermieter Nextmove gecancelt. Dessen Chef spricht von „Servicehölle“.

Auch interessant


haystack Loyalty
haystack Loyalty

Wir suchen. Sie verkaufen. Ganz einfach.

haystack Loyalty ist eine Lösung, mit deren Hilfe Autohäuser ihre Bestandskunden effektiv begeistern und loyalisier...

JobRouter
JobRouter

Das JobRouter Workflowmanagementsystem bietet als Digitalisierungsplattform die Möglichkeit, jeden noch so komplexen Geschäftsprozess im Unternehmen selbst individuell...

autogram.it
autogram.it

autogram.it ist das Spezialwerkzeug für professionelles und ressourcenschonendes Instagram-Marketing. Das Ziel ist Relevanz und Sichtbarkeit, in einer sehr...

Asset.Desk LicenseMaster
Asset.Desk LicenseMaster

Das Asset.Desk-Lizenzmanagement ermöglicht es Ihnen, erworbene Software-Lizenzen wie MS Office und Adobe einzelnen Geräten, Usern oder sogar Prozessoren exakt zuzuordn...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.1.3 vom 22.05.2019