Artikel

Ab 2020: Daimler will Tesla mit dem EQC in Amerika Konkurrenz machen

Quellewww.faz.net Datum09.01.2019 RubrikenTechnologie | Unternehmen

In Amerika ist der Tesla der Platzhirsch unter den Elektroautos. Der Stuttgarter Autokonzern Daimler will ihm diesen Platz streitig machen: Ab 2020 soll der EQC auch auf amerikanischen Straßen rollen.

Daimler wird auch in Amerika mit einem Elektroauto gegen Tesla antreten. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas präsentierte der deutsche Autobauer am Dienstag den EQC von Mercedes-Benz. Entwicklungschef Ola Källenius zeigte sich in Las Vegas zuv ... ganzen Artikel auf www.faz.net lesen

292 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Kommentare

Weitere verwandte Artikel

Artikel
17
Quellewww.automobilwoche.de Authormer Datum20.07.2019 RubrikenTechnologie | Unternehmen

Bei den Elektroautos gilt die Angst vor zu geringer Reichweite als entscheidendes Hemmnis für den Durchbruch auf dem Massenmarkt. Der chinesische Hersteller Aiways hat nun zwei Prototypen auf eine 14.000 Kilometer lange Testfahrt geschickt.

Artikel
25
Quellewww.automobilwoche.de Authordpa Datum19.07.2019 RubrikenAutomobilbranche | Handel

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin Seeger will darauf aber trotz aller neuen digitalen Möglichkeiten nicht verzichten.

Artikel
15
Quellewww.automobilwoche.de AuthorMichael Gerster Datum18.07.2019 RubrikenAutomobilbranche | Handel

Mercedes erneuert sein digitales Ökosystem und die App Mercedes me. Sie soll den Kaufprozess und den Zugang zu vielen Diensten der Marke mit dem Stern erleichtern. Mitarbeiter der Niederlassungen, die 2015 in eine GmbH ausgegliedert wurden...

Artikel
18
Quellewww.faz.net Datum17.07.2019 RubrikenMobilität | Transformation / Innovation

Bei den meisten Deutschen stoßen die neuen E-Tretroller auf Ablehnung: Nur ein Fünftel plant, das neue Verkehrsmittel zu nutzen. Selbst unter jungen Erwachsenen sind die E-Tretroller-Fahrer in der Minderheit.

Artikel
19
Quellewww.automobilwoche.de AuthorGerhard Mauerer Datum17.07.2019 RubrikenAutomobilbranche | Unternehmen

Um die ehrgeizigen Produktionsziele zu erreichen, wurden Tesla-Mitarbeiter offenbar dazu gedrängt, kaputte Teile mit Klebeband zu "reparieren". Heizstrahler standen in Pfützen, auf Muttern und Schrauben wurde schon mal verzichtet, berichten aktuelle...

Artikel
19
Quellewww.autohaus.de AuthorSP-X Datum17.07.2019 RubrikenTechnologie | Unternehmen

In Sachen Restwert müssen Elektroauto-Käufer mit vergleichsweise hohen Verlusten rechnen. Das Model 3 von Tesla wird nach Expertenmeinung hingegen gut abschneiden.

Auch interessant


DIGEO Webservice
DIGEO Webservice

Ein erfolgreicher Kundenkontakt führt am Ende zur Erstellung von Kauf- und Finanzierungsverträgen an den Verkäuferarbeitsplatz. Damit auch dieser Prozess komforta...

mobile upload APP
mobile upload APP

Im Autohaus werden Fotos für die unterschiedlichsten Dokumentationszwecke benötigt (Dokumentation von Unfallschäden/Vorschäden oder Tacho-/Tankständen, ...

TÜV NORD OnlineTerminService
TÜV NORD OnlineTerminService

Kundentermine 24 Stunden online vereinbaren

Mit dem TÜV NORD OnlineTerminService machen Sie die Wünsche Ihrer Kunden wahr. Durch die einfache Installation des ...

AutoUncle Aps
AutoUncle Aps

AutoUncle ist Partner des Autohandels im Bereich Leaderzeugung und Online-Preisbewertung und sorgt mit seinen einfach zu integrierenden Online-Tools für mehr Umsatz...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.1.3 vom 22.05.2019