Artikel

Jobkiller E-Auto: Welche Arbeitsplätze gefährdet sind

Quellewww.handelsblatt.com Datum22.05.2019 RubrikenTechnologie | Transformation / Innovation

Laut einer Studie könnten in Europa bis 2030 etwa 90.000 Stellen durch die Einführung des Elektroantriebs wegfallen. Vor allem Zulieferer sind betroffen.

n Halle 3 des VW-Motorenwerks Salzgitter sind im vergangenen Jahr noch Kurbelwellen gefertigt worden. Doch seit dem Jahresbeginn muss dort für das neue Zeitalter der E-Mobilität Platz geschaffen werden. In der Industriehalle wird zunächst eine Pil ... ganzen Artikel auf www.handelsblatt.com lesen

207 Aufrufe
0 Merklisten
Feedback

Kommentare

Weitere verwandte Artikel

Artikel
16
Quellet3n.de AuthorJörn Brien Datum21.09.2019 RubrikenAutomobilbranche

Tesla Model 3 und Audi E-Tron gehören zu den sichersten Autos, die derzeit auf der Straße unterwegs sind. Die beiden Rivalen erhielten Top-Noten in Crashtests des IIHS.

Artikel
14
Quellewww.car-it.com Datum20.09.2019 RubrikenMobilität

Das milliardenschwere Projekt einer europäischen Batteriezellfertigung nimmt konkretere Formen an: Noch im laufenden Jahr wird der Grundstein für eine Pilotanlage im Südwesten Frankreichs gelegt.

Artikel
48
Quellewww.golem.de AuthorFriedhelm Greis Datum11.09.2019 RubrikenMobilität

Nach der Präsentation des Elektroautos ID.3 hat Volkswagen auch seine Wallboxen vorgestellt. Die einfachste Variante ist noch deutlich günstiger als die zuletzt vom ADAC getesteten Ladeeinrichtungen.

Artikel
38
Quellewww.autohaus.de AuthorAH Datum11.09.2019 RubrikenHandel | Unternehmen

Mit dem Start der ID-Serie sieht sich Volkswagen bei der Elektromobilität in der vordersten Reihe. Davon sollen auch die Partnerbetriebe profitieren. Jürgen Stackmann, Marketing- und Vertriebsvorstand der Marke, erklärt wie.

Artikel
53
Quellem.spiegel.de AuthorJürgen Pander Datum09.09.2019 RubrikenMobilität

Mit dem Streetscooter hat er die großen Hersteller blamiert, zur Automobilmesse IAA urteilt E-Mobilitätsspezialist Achim Kampker hart: Die Branche habe nicht umgeschaltet. Er sieht vor allem Ingenieure in der Pflicht.

Artikel
36 1
Quellewww.automotiveit.eu AuthorWerner Beutnagel Datum09.09.2019 RubrikenAutomobilbranche

Der Grad zu dem sich Mitarbeiter für die digitale Transformation begeistern können, hängt stark mit deren Qualifizierungsniveau zusammen, so eine PwC-Studie.

Auch interessant


Carmato
Carmato

www.carmato.de ist die erste digitale Komplettlösung beim Kauf und Verkauf von Gebrauchtfahrze...

CitNOW Video - App-basierte Videolösungen
CitNOW Video - App-basierte Videolösungen

Weil wir personalisierte Kfz-Kundenvideos geschaffen haben, sind wir Experten auf dem Gebiet. Unsere App-basierten intelligenten Video- und Image-Lösungen bieten unseren Ku...

autogram.it
autogram.it

autogram.it ist das Spezialwerkzeug für professionelles und ressourcenschonendes Instagram-Marketing. Das Ziel ist Relevanz und Sichtbarkeit, in einer sehr...

Dynamische KaiTech Verkaufsakte
Dynamische KaiTech Verkaufsakte

Viele Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Abteilungen (Verkauf, Dispo, Fibu etc.) benötigen übersichtlich und schnell Informationen zum Stand der jeweiligen Verkau...

Kontakt


Sie brauchen Hilfe oder benötigen einen unabhängigen Rat?
Dann rufen Sie uns gerne an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

DISERVA ist ein kostenloser Service von Logo Steinaecker Consulting

DISERVA ist ein gemeinsames Projekt von Steinaecker-Consulting und dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Logo Steinaecker Consulting Logo ZDK

Impressum | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | RSS-Feed
Version: 0.7.1.3 vom 22.05.2019